Reisebedingungen 2017


In Ergänzung der gesetzlichen Bestimmungen in den §§ 651 a-1 BGB werden die nachfolgenden Reisebedingungen zwischen Ihnen als Reisenden und uns als Reiseveranstalter vereinbart.

1. Anmeldung
1.1. Mit der schriftlichen oder mündlichen Anmeldung bieten Sie uns den Abschluss eines Reisevertrages aufgrund der Ihnen in unseren Prospekten genannten Leistungsbeschreibungen und Preise verbindlich für zwei Wochen an. Vor Vertragsschluss übermitteln wir Ihnen unsere vollständigen Reisebedingungen. Der Reisevertrag kommt mit Erhalt unserer Reisebestätigung zustande.
1.2. Telefonische Anmeldungen führen erst zum Vertragsschluss, wenn dem Reisenden unsere Reisebestätigung zugegangen ist.
1.3. Die Anmeldung erfolgt durch den Besteller auch für alle in der Anmeldung aufgeführten Reiseteilnehmer, für deren Vertragspflichten der Besteller wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht.

2. Zahlungen
2.1. Nach Erhalt der Reisebestätigung einschließlich des Sicherungsscheins sind folgende Anzahlungen pro Reiseteilnehmer zu leisten: bei Reisen bis 250,– Euro ein Betrag von 50,– Euro bei Reisen bis 550,– Euro ein Betrag von 80,– Euro, bei Reisen bis 1.000,– Euro ein Betrag von 150,– Euro und bei Reisen über 1000,– Euro ein Betrag von 250,– Euro. Der Restbetrag ist 21 Tage vor Reisebeginn ohne Aufforderung fällig.
2.2. Dauert die Reise nicht länger als 24 Stunden, schließt sie keine Übernachtung ein und übersteigt der Reisepreis nicht 77,– Euro, darf der volle Reisepreis auch ohne Aushändigung eines Sicherungsscheins verlangt werden.

3. Unsere Leistungen
3.1. Unsere vertraglichen Leistungen ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung des Reiseprogramms sowie aus den hierauf Bezug nehmenden Angaben der Reisebestätigung. Nebenabreden und Sonderwünsche, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, sind in der Reiseanmeldung und Reisebestätigung aufzunehmen. Trinkgelder, Einzelzimmerzuschläge, Bettensteuer und Kurtaxe sowie Eintrittsgebühren sind in unseren Preisen nicht enthalten, es sei denn, sie sind in den Leistungen extra aufgeführt.
3.2. Für lediglich vermittelte Flugpauschalen und Reisen anderer Veranstalter erbringen wir Fremdleistungen, soweit wir in der Reiseausschreibung und in der Reisebestätigung ausdrücklich darauf hinweisen. Wir haften daher nicht für die Durchführung dieser Fremdleistungen selbst, sondern nur für die ordnungsgemäße Vermittlung dieser Reisen. Es gelten die Reisebedingungen des genannten Veranstalters, die wir vor Vertragsschluss zur Verfügung stellen.

4. Höhere Gewalt
Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl wir als auch Sie den Vertrag allein nach Maßgabe der Vorschrift über Kündigung wegen höherer Gewalt kündigen. Daher können wir für erbrachte oder noch zu erbringende Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. Wir sind verpflichtet, die infolge der Aufhebung des Vertrages notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere falls der Vertrag die Rückbeförderung umfasst, Sie zurückzubefördern. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind nach dem Gesetz je zur Hälfte von uns und vom Reisenden zu tragen. Die übrigen Mehrkosten fallen dem Reisenden zur Last.

5. Leistungsänderungen
5.1. Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die von uns nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Wetterbedingte Leistungen bleiben vorbehalten.
5.2. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängel behaftet sind.
5.3. Eine zulässige Reiseabsage wegen höherer Gewalt sowie erhebliche Änderung einer wesentlichen Reiseleistung wird unverzüglich nach Kenntnis hiervon erklärt.
5.4. Bei einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung, können Sie vom Vertrag zurücktreten oder wie bei einer zulässigen Reiseabsage durch uns, die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn wir in der Lage sind, eine solche Reise aus unserem Angebot ohne Mehrpreis anzubieten. Sie sind verpflichtet diese Rechte unverzüglich nach dem Erhalt der Änderungsmitteilung uns gegenüber geltend zu machen. Hierzu empfehlen wir die Schriftform.
5.5. Preisänderungen aufgrund politischer oder wirtschaftlicher Umstrukturierung oder durch Änderung des Eigentums bleiben vorbehalten.
5.6. Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von 20 Personen behalten wir uns vor, die Fahrt mit dem Klein- oder Clubbus durchzuführen.

6. Preisänderung
Wir sind berechtigt, den Reisepreis zu erhöhen, wenn sich für uns unvorhersehbar und nach Vertragsabschluß die nachfolgend bezeichneten Preisbestandteile aufgrund von Umständen erhöhen oder neu entstehen, die nicht von uns zu vertreten sind: Devisenwechselkurse für die betreffende Reise; Beförderungstarife (insbesondere wegen Ölpreisverteuerungen); behördlichen Gebühren oder sonstige Abgaben (z.B. Flughafengebühren). Die Preiserhöhungen sind nur zulässig, wenn zwischen dem Vertragsabschluß und dem Reisebeginn ein Zeitraum von mehr als 4 Monaten liegt. Der Reisepreis darf nur in dem Umfang erhöht werden, der der Erhöhung in den o. g. Preisbestandteilen und ihrer Auswirkung auf die Kosten der Reise entspricht. Der Reiseteilnehmer wird von uns über eine etwaige Preiserhöhung unverzüglich nach Kenntnis des Änderungsgrundes, jedoch spätestens 3 Wochen vor Reisebeginn, informiert. Erhöht sich der Reisepreis um mehr als 5 % so ist der Reiseteilnehmer berechtigt, ohne Zahlung einer Entschädigung vom Vertrag zurückzutreten. Der Reiseteilnehmer kann stattdessen die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise aus unserem Angebot verlangen, sofern wir in der Lage sind, diese ohne Mehrpreis für den Reiseteilnehmer aus unserem Angebot anzubieten. Der Rücktritt oder das Verlangen einer Ersatzreise müssen unverzüglich gegenüber uns oder dem buchenden Reisebüro erklärt werden.

7. Rücktritt, Umbuchung und Ersatzpersonen des Kunden
7.1. Sie können jederzeit vor Beginn der Reise zurücktreten. Wir empfehlen den Rücktritt schriftlich zu erklären. Im Falle des Rücktritts bei Busreisen können wir folgende pauschalierte Entschädigung pro Person verlangen:
Bis 45 Tage vor Reiseantritt 10 %, vom 44. – 22. Tag 30 %, vom 21. – 15. Tag 50 %, vom 14. – 7. Tag 75 % und ab dem 6. Tag und bei Nichtanreise 80 %. Bei Tagesreisen ab dem 8. Tag vor Reisebeginn fallen 15,– Euro Stornokosten an. Bei vermittelten Flugreisen gelten die Stornokosten der genannten Veranstalter.
7.2. Werden auf Wunsch nach Vertragsschluss Änderungen oder Umbuchungen vorgenommen, sind wir berechtigt, eine Umbuchungsgebühr von 17,– Euro pro Person, oder die tatsächlich entstandenen Mehrkosten zu berechnen.
7.3. Bis Reisebeginn können Sie verlangen, dass eine Ersatzperson für Sie in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt, sofern diese den besonderen Reiseerfordernissen genügt und seiner Teilnahme nicht gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnung entgegen steht. Tritt die Ersatzperson in den Vertrag ein, dann haftet diese und Sie als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt der Ersatzperson entstehende Mehrkosten. Hierfür können wir eine Bearbeitungsgebühr von 17,– Euro verlangen.
7.4. Von der pauschalierten Stornoentschädigung werden die Zusatzleistungen (Eintritts- und Theaterkarten, Einzelzimmer-Zuschlag, Schiffskabinen, etc.) nicht umfasst. Der Reiseveranstalter kann neben der pauschalierten Stornoentschädigung in Bezug auf die Zusatzleitungen den konkreten Schaden berechnen.

8. Mindestteilnehmerzahl
Wird die Mindestteilnehmerzahl von 20 Personen nicht erreicht, kann die Reise bis 8 Tage vor Reisebeginn abgesagt werden. Sie können die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn wir in der Lage sind, eine solche Reise ohne Mehrpreis aus unserem Angebot anzubieten. Sie haben dieses Recht uns gegenüber unverzüglich nach Zugang der Absageerklärung geltend zu machen. Macht der Reisende von einem Ersatzangebot keinen Gebrauch, erhält der Kunde den gezahlten Betrag unverzüglich zurück.

9. Haftung des Reiseveranstalters
9.1. Unsere Haftung für die Reiseleistungen richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften des Reisevertragsrechts. 9.2. Die vertragliche Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, so weit ein Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder allein darauf beruht, dass für den entstandenen Schaden ein von uns eingesetzter Leistungsträger verantwortlich ist. Haftungseinschränkende oder haftungsausschließende gesetzliche Vorschriften, die auf internationale Übereinkommen beruhen und auf die sich ein von uns eingesetzter Leistungsträger berufen kann, geltend auch zu unseren Gunsten.
9.3. Für Schadenersatzansprüche aus von uns schuldhaft begangener unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von uns beruhen und keine Körperschäden sind, wird eine Haftungsbeschränkung je Person und Reise von 4090,– Euro vereinbart. Liegt der Reisepreis über 1363,– Euro ist diese Haftung auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Wir empfehlen, derartige Risiken durch unser Rundum-Sorglos-Versicherungspaket abzudecken.
9.4. Bei einer Beschädigung an Ihrem Fahrrad, die während des Transports im Fahrradanhänger entstanden ist, können wir nur dann aufkommen, wenn Sie sich den Schaden vom Fahrer oder der verantwortlichen Person vor Ort bestätigen lassen. Minimalste Beschädigungen können nicht ausgeschlossen werden und verpflichten nicht zur Reparatur.

10. Radwanderreisen
Radwanderreisen, wie wir Sie veranstalten, sind eine Reiseform, die von Ihnen mehr an Mitwirkung verlangt, als eine herkömmliche Pauschalreise. Nur Sie selbst können evtl. in Beratung mit Ihrem Hausarzt beurteilen, ob Ihre Gesundheit den Anforderungen einer solchen Tour gewachsen ist, die jeder gesunde Mensch bewältigen kann. Sie müssen z.B. Rad fahren können, ohne dass Sie eine Fahrpraxis über Langstrecken zu haben brauchen. Sie müssen aber Ihr Fahrrad im Verkehr, auf Feldwegen und bei Nässe beherrschen können. Für die Einhaltung der Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung sind Sie selbst verantwortlich und Sie sind selbst verantwortlich für Schäden, die Sie sich selbst zuziehen oder Sie anderen zufügen.

11. Vertragsobliegenheiten und Hinweise
11.1. Wird die Reise nicht vertragsmäßig erbracht, hat der Kunde nur dann die gesetzliche Gewährleistungsrechte der Abhilfe, Selbstabhilfe, Minderung des Reisepreises, Kündigung des Vertrages und des Schadenersatzes, wenn es nicht schuldhaft unterlassen wird, einen aufgetretenen Mangel während der Reise uns oder der Reiseleitung anzuzeigen.
11.2. Der Reisende kann bei einem Reisemangel nur selbst Abhilfe schaffen oder bei einem erheblichen Mangel die Reise kündigen, wenn uns eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung eingeräumt wird. Einer Frist bedarf es nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder verweigert wird oder die sofortige Abhilfe bzw. Kündigung durch ein besonderes Interesse des Kunden geboten ist.
11.3. Eine Mangelanzeige nimmt unsere Reiseleitung entgegen. Sollten Sie diese wider Erwarten nicht erreichen können, so hat der Kunde sich direkt an Fa. Rösch, Wiesengraben 9, 89155 Erbach-Ringingen Tel.: 07344 929230, Fax: 07344 929250 zu wenden.
11.4. Ansprüche wegen nicht vertragsmäßiger Erbringung der Reise hat der Reisende innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise an unserem Sitz in 89155 Erbach-Ringingen geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist können Ansprüche nur geltend gemacht werden, wenn kein Verschulden an der Nichteinhaltung der Frist vorliegt.
11.5. Vertragliche Ansprüche des Reisenden verjähren in sechs Monaten nach dem vertraglich vorgesehenen Reiseende. Hat der Reisende solche Ansprüche geltend gemacht, so ist die Verjährung bis zu dem Tag gehemmt, an dem der Veranstalter die Ansprüche schriftlich zurückverweist.

12. Insolvenzschutz
Seit dem 1.11.94 sind alle Veranstalter dazu verpflichtet sicherzustellen, dass für den Fall der Zahlungsunfähigkeit, der gezahlte Reisepreis und insoweit notwendige Aufwendungen für eine vertraglich vereinbarte Rückreise erstattet werden, soweit Reiseleistungen deswegen ausfallen. Der Reisende hat bei Vorlage des Sicherungsscheins einen unmittelbaren Anspruch gegen IGP-Versicherungsdienst, Dornierstr. 3, 71034 Böblingen.

13. Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen
13.1. Wir unterrichten Sie vor Vertragsschluss über notwendige Pass- und Visumerfordernisse für deutsche Staatsbürger einschließlich der Fristen zur Erlangung dieser Dokumente sowie über gesundheitspolizeiliche Formalitäten. Für die Beschaffung der Reisedokumente ist grundsätzlich der Kunde alleine verantwortlich, sofern wir uns nicht ausdrücklich zur Beschaffung dieser Reisedokumente verpflichtet haben.
13.2. Sollten trotz der erteilten Informationen Einreisevorschriften einzelner Länder nicht eingehalten werden, so dass deshalb die Reise nicht angetreten werden kann, sind wir berechtigt, den Reisenden mit den entsprechenden Rücktrittsgebühren zu belasten.
13.3. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft.

14. Unwirksamkeit und Gerichtsstand
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieses Vertrages führt nicht zur Unwirksamkeit des gesamten Vertrages. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand für kaufmännische Parteien ist unser Firmensitz. Für Klagen des Reiseveranstalters gegen den Reisenden ist Wohnsitz des Reisenden maßgebend, es sei denn die Klage richtet sich gegen Vollkaufleute oder Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben, oder gegen Personen, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlegt haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist unser Firmensitz maßgebend.